vorderberg.at

  • vorderberg_slideshow_sommer_1.jpg
  • vorderberg_slideshow_sommer_2.jpg
  • vorderberg_slideshow_sommer_3.jpg
  • vorderberg_slideshow_sommer_4.jpg
  • vorderberg_slideshow_sommer_5.jpg
  • vorderberg_slideshow_sommer_6.jpg
  • vorderberg_slideshow_sommer_7.jpg

nächste Veranstaltungen

Keine Termine

Cam Vorderberg 1

Webcam

Cam Vorderberg 2

Webcam


banner designcreative gross 1

Ex-Vorderbergerin Nadja Schmidt Kärntnerin des Tages

nadja schmidt 1Nadja Schmidt (35) aus Hermagor leitet Österreichs Anti-Atomwaffenkampagne ICAN. Die wird jetzt geehrt. Man braucht nicht neidisch zu sein auf Nadja Schmidt. Immerhin ist jeder EU-Bürger ja schon seit 2012 Friedensnobelpreisträger. Allerdings: Die 35-Jährige hat bald zwei und ist am 10. Dezember bei der Übergabe an zwei ICAN-Vertreterinnen persönlich in Oslo dabei.

„Ich habe vergessen, die Bekanntgabe zu verfolgen“, erinnert sich die Hermagorerin, „weil ich zuhause bei meiner kranken Tochter war.“ Doch als SMS, Anrufe und E-Mails kein Ende nahmen und sie den Livestream einschaltete, war klar: ICAN, die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, erhält den Friedensnobelpreis 2017. Zwei politisch aktive Großväter, slowenische Wurzeln und innerfamiliäre Diskussionen weckten in Schmidt schon früh den Willen, „etwas für den Frieden zu tun und die Gesellschaft zu verändern, dass es nie wieder soweit kommt“.Statt Musikerin zu werden, studierte sie Politikwissenschaften unter anderem in Venezuela, Warschau und Kuba, arbeitete bei einer Wissenschaftsagentur und in der Abrüstungsabteilung des Außenministeriums. „2012 gründeten ehemalige Studienkollegen ICAN Austria. Ich stieß drei Monate später dazu und wurde Geschäftsführerin.“ Schnell gewann die österreichische Gruppe an Gewicht: „Als bisher einzige Kampagne haben wir einen einstimmigen Parlamentsbeschluss ausgelöst, der die Regierung verpflichtet, sich für eine nuklearwaffen-freie Welt einzusetzen.“ Ende 2014 richtete die Gruppe eine zivilgesellschaftliche Konferenz über den Kampf gegen Atomwaffen mit 650 internationalen Gästen aus. „Ab da war die ICAN eine internationale Größe.“ Angeregt von ICAN, versicherte die österreichische Regierung, für Stigmatisierung, Verbot und Abschaffung von Atomwaffen zu kämpfen. 130 Staaten unterzeichneten dieses Versprechen, 122 forderten in einer Resolution die Aufnahme entsprechender Verhandlungen. „Als der Vertrag 2017 in New York angenommen wurde, hatte ich Tränen in den Augen.“ Wo immer es geht, sammelt sie Kraft beim Laufen, Wandern und Klettern. Was sie sich für die Zukunft wünscht, liegt auf der Hand: „Ich will einen Beitrag dazu leisten, dass meine Tochter Oona in einer guten und friedlichen Welt aufwächst!“ Vorderberg.at gratuliert recht herzlich zu diesen außerordentlichen Erfolg!

nadja schmidt 1

Text & Bild: Kleine Zeitung

Mitteilungsblatt

aktuelles miteilungsblatt

Facebook Like Box

button kaernten shop 01
button gailtal journal 1
gemeinde st stefan 1
gemeinde feistritz 1
netcompany 1
stickdienst 1
smole 1
strafner zimmermann 1
button udinese carinzia 1

QR-Code der Seite

QR-Code dieser Seite